aus: Erik Pontoppidan, Den Danske Atlas eller Konge-Riget Dannemark, Tomus VII, 1774, Del 6, Kiøbenhavn 1763 (Kongelige Universitets Bogtrykker A. H. Godiche) - http://chr4.dk/images/pdf/dda97.pdf - Seite 26

 

(b) Annex til Tolk i Struxdorffherred.
Domcapitlet udøvede her Jus Patronatus, ligesom og Kirken i gamle Tider skal have været et under Domkirken staaende Capell, havde dog ved Reformationen sin egen Præst, og blev først 1712 combineret med Tolk.
I Bischoffsrecht har
Biskoppen i Slesvig tilfirn havt en Gaard, hvoraf endnu ssees Rudera. I dette Sogn, bag Berend, og sønden for Langesøe har lagt Klosteret Guldhom (aurea insula), stiftet 1192 af Biskop Waldemar, med stod kun ved Magt i 18 Aar, da Kong WALDEMAR II. efter Biskop Nicolai Raad og Pave Innocentii III. Tilladelse forflyttede Munkene herfra til Rye.
1312 har
Hertug ERICH fukdkommen tilstaaet Bispedømmet Slesvig Guldholms forhen tilhørende Godser, hvilket 1465 blev stadfæstet af Kong CHRISTIAN I. 1312 var Curia Guldhom endnu til og blev beboet af Biskoppens Folk, som tillige bortforpagtede Fiskeriet i Langesøe.
Klosteret havde to Annex-Kirker, Nybel og Tolk, hvor Munkene holdt Gudstieneste, i den Henseende var der en Dæmning imellem Klosteret og Tolk, som endnu kaldes Præstebroe.
(713)

 

Ergänzung zu Tolk in der Struxdorfharde.
Das Domkapitel übte hier das Jus Patronatus aus, und die Kirche muss früher eine Filialkirche des Doms gewesen sein, hatte zur Zeit der Reformation aber schon einen eigenen Pfarrer und wurde erst 1712 mit [dem Kirchspiel] Tolk zusammengeführt.
Im Bischoffsrecht hatte der Bischof von Schleswig früher einen Hof, von dem nur noch Rudimente erkennbar sind. In dieser Gemeinde, hinter Berend, und südlich von Langesøe lag das Kloster Guldhom (aurea insula), gegründet 1192 von Bischof Waldemar; Es war aber nur 18 Jahre lang von Bedeutung, bis König WALDEMAR II. nach Bischoff Nicolai Raad und Papst Innocentii III. die Genehmigung erteilte, die Mönche von hier nach Rye zu versetzen.
Herzog ERICH hatte das Gut Guldholm, das ihm zuvor gehörte, dem Bistum Schleswig geschenkt, eine Schenkung, die von König CHRISTIAN I. bestätigt wurde. 1312 existierte die Curia Guldhom noch und wurde von den Leuten des Bischofs bewohnt, die auch die Fischerei in Langesøe pachteten.
Das Kloster hatte zwei Nebenkirchen, Nybel und Tolk, in denen die Mönche ihre Gottesdienste abhielten, in diesem Zusammenhang gab es einen Damm zwischen dem Kloster und Tolk, der heute noch Præstebroe (Priesterbrücke) genannt wird.

Laienübersetzung: Sönke Preck